Der Räuber Hotzenplotz

von Otfried Preußler

 

Kasperl und Seppl schenken der Großmutter zum Geburtstag eine Kaffeemühle, die das Lied: 'Alles neu, macht der Mai' spielt. Doch der Räuber Hotzenplotz überfällt die Großmutter und stiehlt die schöne Kaffeemühle. Kasperl und Seppl machen sich nun mit einer Sandkiste, auf der 'Vorsicht Gold' steht und einem Plan auf den Weg, den Räuber zu fangen.
 Doch der ist schlauer und nimmt die beiden gefangen. Da sie ihre Hüte vertauscht haben, will er nun den falschen 'Seppl' an den bösen Zauberer Zwackelmann verkaufen. Der Handel gelingt und Kasperl muss beim Zauberer in der Schlossküche Kartoffeln schälen. Als Zwackelmann eine Tages verreist, findet Kasperl im Keller eine verzauberte Unke. Sie erzählt Kasperl, dass sie eine verzauberte Fee ist, und er sie mit dem Feenkraut von der hohen Heide zurückverwandeln könne. Kasperl lässt ein Kleidungsstück zurück und macht sich auf den Weg. Als Zwackelmann nach seiner Rückkehr Kasperl vermisst, zaubert er den Seppl und den Hotzenplotz in sein Schloss. Aus Wut verzaubert er Hotzenplotz in einen Gimpel. Inzwischen hat Kasperl die Fee erlöst, und Zwackelmann muss sterben. Als Dank bekommen Kasperl und Seppl von der Fee einen Wunschring. Damit wünschen sie die Kaffeemühle herbei, eine neue Kasperlmütze und den Hotzenplotz wieder in einen Menschen. Doch der kommt nun erst mal ins Spritzenhaus.
Ende gut - alles gut.
Es spielten
Figur Schauspieler
Räuber Hotzenplotz Wolfgang Döngi
Kasperl Horst Huth
Seppl Stephan Stock
Zauberer Zwackelmann Lothar Gärtner
Wachtmeister Dimpfelmoser Otfried Ischen
Großmutter Ursel Rossnagel
verzauberte Fee Delisa Kaiser
Unke Cathriona Siffling

Souffleuse
Sigrun Kaiser
Technik
Elke Gärtner
Regie
Monika Unger

Kritik der Rhein-Neckar-Zeitung vom 27. 02. 2002