Die acht Frauen

Kriminalkomödie von Robert Thomas

   

Frankreich in den 50ern: In einer verschneiten Villa trifft sich eine Großfamilie, um die Weihnachtstage miteinander zu verbringen. Doch anstatt der trauten Bescherung findet man das Familienoberhaupt ermordet unter dem Weihnachtsbaum. Die Mörderin kann sich nur unter den 8 FRAUEN befinden, die dem Mann am nächsten standen...
 8 FRAUEN, jede ist verdächtig, jede hat ein Motiv, jede birgt ein Geheimnis. Sie sind schön, temperamentvoll, intelligent, sinnlich und gefährlich. Eine von ihnen ist schuldig, aber welche ist es?   

Kritik der Rhein-Neckar-Zeitung

 

 
Kritik der Kraichgau Stimme

 

Die Filmversion glänzt mit der Spitzenriege französischer Diven, angeführt von Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Fanny Ardant und nicht zuletzt Nachwuchsstar Virginie Ledoyen. 8 FRAUEN lief als Wettbewerbsfilm auf der Berlinale und ist seit der Vorführung einer der größten Kritiker- und Publikumsfavoriten. In Frankreich konnte der Film am Startwochenende (Start: 06.02.2002) bereits mehr als 780.000 Kinobesucher begeistern. 8 FRAUEN wurde auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären für die herausragende Leistung des Schauspielerensembles ausgezeichnet. In Frankreich konnte der Film in den ersten fünf Wochen über 3 Millionen Kinobesucher begeistern.

Gaby, die Frau des Hauses

Luitgart Hutzler

Susanne, ihre älteste Tochter

Iris Frey

Catherine, die jüngere Tochter

Gasche Saleh

Mamy, Gabys Mutter

Beate Streit

Augustine, Gabys Schwester

Uschi Barth

Pierette, Gabys Schwägerin

Anne Schulte-Holthaus

Madame Chanel, Köchin des Hauses  

Cathriona Siffling

Louise, Zimmermädchen

Dana Nikolaj

   

Musik

Sabine Ortelt, Arnulf Lück

Soufflage 

Nadine Kreth 

Technik

Elke Gärtner

Regie

Uschi Barth